Exkursion: Siemens Mobility Krefeld

Nach einer einstündigen Autofahrt sind wir um 9 Uhr bei Siemens in Krefeld angekommen und wurden gleich herzlich empfangen. Zunächst bekamen wir eine kurzweilige Einführung zur Werksgeschichte und den „Produkten“ des Standorts.
Danach begann die Werksführung. Alle freuten sich schon darauf und wir wurden nicht enttäuscht. In der ersten Halle sahen wir wie ein 25m Profil gepresst, dann in einer Riesen CNC-Fräse bearbeitet und anschließend noch von „Hand“ nach vollendet wurde. Im fortlaufenden Prozess konnten wir dann das Fügen und Zusammensetzen beobachten. Ein Sehenswürdigkeit war auch der pink-violette Roboter oder der Spruch „Hier kommt Sicherheit zum Zug“ als Aufkleber auf einem Stapler. Die Endmontage kam natürlich zum Schluss. Dort durften wir einen Zug von innen betrachten und in den Führerraum besichtigen.
Nach einem sehr guten Mittagessen machten wir uns auf den Weg zu der Teststrecke in Wegberg-Wildenrath. Dort befindet sich das Prüfcenter der Siemens Mobility, das einerseits zur Forschung und Entwicklung und andererseits zur Inbetriebsetzung sowie Abnahme ganzer Baureihen dient. Nach einer kurzen Präsentation, in der die Bedeutung und die Fähigkeit des Prüfcenters beschrieben wurden, ging es los auf das Gelände. Geführt wurden wir von einem Prüfingenieur, der seit 10 Jahren in Wegberg-Wildenrath arbeitet und umfangreiches Fachwissen besaß.
Das wohl augenscheinlichste Merkmal der Teststrecke ist der große Rundkurs auf dem Züge ungestört Prüffahrten absolvieren können. Diese können je nach Kundenwunsch auch über eine längere Zeit, Tag und Nacht stattfinden und geben somit Aufschluss über die Langlebigkeit der Komponenten im Zug. Durch verschiedene Spurbreiten und die Bereitstellung nahezu jeder in Europa und Russland benutzten Energieversorgung ist das Prüfcenter weithin bekannt und bis zu einem Drittel der Aufträge kommen nicht von Siemens sondern von externen Partnern.
Während des Rundgangs besichtigten wir unter anderem Schwenktische für ganze Züge, Dichtigkeitsprüfstände sowie Lärmmessstationen und konnten sogar einen neuen ICE 3 von innen begutachten. Unser Betreuer erläuterte uns im Detail die Funktionsweise der Prüfstände und konnte auf Rückfragen fundierte Antworten geben. Gegen 16:30 Uhr starteten die nun über den Bau und die Inbetriebnahme von Zügen bestens informierten Bergländer schließlich ihre Rückreise nach Aachen.
Warum es so viele Bahn Enthusiasten gibt? Wir können es nun verstehen!

Posted in Exkursion.